Max Prosa, San Silvan & Eva Sauter

PRÄSENTIERT VOMATZE MUSIKTHEATER

Max Prosa ist Geschichtenerzähler. Hört man ihn alleine an der Gitarre oder am Klavier, kann man das in seiner reinsten Form erleben. Er spielt neue und alte Lieder, wie „Flügel“, das schon 2012 entstand, aber erst 2020 durch Egon Werlers Interpretation in der Castingshow „The Voice“ eine breite Masse erreichte. Außerdem das neue „Verschwende Dich“, das als das Titellied des Kinofilms “15 Jahre” von Hannah Herzsprung interpretiert wurde und dadurch größere Bekanntheit erlangte. Hinter diesen an die Oberfläche dringenden Erfolgen sitzt und arbeitet Max Prosa seit Jahren unbeirrt an seinen Texten und Liedern, spielt Konzerte und liest seine Gedichte, die er im neuen Gedichtband “Als wir ein Sternbild waren” versammelt hat, dessen Erstauflage in kürzester Zeit ausverkauft war. Die Lesenden und Zuhörerenden werden zu einer Gemeinschaft, um sie herum bildet sich eine Glocke, die Raum und Zeit dehnt. Max erzählt von Müttern und Söhnen, Königen und Dieben und natürlich von den großen Themen des Chansons: Vergänglichkeit, Leidenschaft und Liebe. Immer auf seine eigene Art und so, dass es jedem ans Herz geht.

San Silvan ist Sänger, Texter und Gitarrist der Schweizer Indie-Band Panda Lux und  veröffentlichte im Oktober 2023 seine Solo-Debüt-EP „Lass mich los“. Prominente Unterstützung bekam San Silvan dabei von einer der renommiertesten Künstlerinnen der Schweiz: Sophie Hunger, die nicht nur am Songwriting beteiligt war, sondern die EP auch mit produzierte. Den Mix besorgte der belgische Produzent und Engineer Jo Francken, de runter anderem mit seiner Arbeit für Tamino auf dessen Alben „Amir“ und „Sahar“ bekannt ist. „Samba“, die Vorabsingle, ist das, was dabei herauskommt, wenn Silvan sich vornimmt, einen Song zu schreiben, um sich aus einem emotionalen oder pandemischen Lockdown zu befreien. „Ich vermiss die Sonne und das Licht / die Hitze, die mich frisst / mich ausspuckt auf den Asphalt / im Innern ist mir noch kalt“, singt Silvan zu einem hypnotischen Gitarrenriff, während ein Piano kleine Akzente setzt und die Drums fast beschwingt voran klackern. Den Refrain mag man sich dann am liebsten mit Kreuzstich auf ein Tuch nähen, dieses einrahmen und an die Wand der abgeranzten Studi-Bude hängen oder mit Edding an die hässlichste Wand im Viertel taggen: „Mit n bisschen Phantasie / ist dieses Loch ein Paradies.“ Dazu singt San Silvan ein herzerwärmendes „Uuuh, uhh“, das man auch im Winter nicht aus dem Ohr kriegen wird.  Song vier und fünf der Debut EP «Lass mich los »sind dann quasi der „Werkzeug“-Part–sie heißen „Brechstange“ und „Skalpell“ und zeigen wieder sehr deutlich, welche Abgründe Silvan in seinen Lyrics bereisen kann. In „Brechstange“ singt er zum Beispiel: „Stürz direkt in meinen Abgrund / Ich hab geschaufelt für uns zwei / nimm dir alle meine Fehler / koch was Feines daraus / um mein Herz aufzubrechen / bring die Brechstange, bring die Brechstange / um mein Herz aufzubrechen / schlag mir mein Kopf ab / schlag mir mein Kopf ab / oder.“ Und dann schreit Silvan fast: „Nimm mich so wie ich bin / dann bleib ich solange du willst. “San Silvan vereint poetische Tiefe mit seiner Fähigkeit, auf der klassischen Gitarre Harmonien und Atmosphären zu erzeugen, die emotional berühren. Erst kürzlich war er unterwegs als Support Act für Sophie Hunger, Bonaparte und Tristan Brusch.

Eva Sauter wurde in einem beschaulichen Sonnensystem innerhalb der Milchstraße auf einem kleinen blauen Planeten geboren. Für Erdenbewohner und intergalaktische Reisende mit gewisser Vorbildung: In einer Stadt namens Tübingen. Sie verbrachte die ersten sechs Jahre ihres Lebens mit Singen, Malen und Spielen, saß dann mehrere Jahre in verschiedenen Räumen mit Stühlen und Tischen und mittlerweile singt, malt und spielt sie wieder. Als ihr ein magisches Einhorn mit Rockerjacke befahl eine Band zu bilden, fackelte sie nicht lange und gründete mit Kompliz*innen ok.danke.tschüss. Viele kennen diese Band als die größten (und einzigen) Vertreter des Einhornrocks. Zwischendurch singt sie Lieder im WDR für die Erwachsenen von morgen, sucht nach dem Sinn des Lebens und schreibt skurrile Pressetexte über sich selbst in der dritten Person. Wenn Sie Vorhaben einem Konzert von Eva Sauter beizuwohnen, sollten Sie davor die Packungsbeilage lesen, denn es kann spontane Lachanfälle, Sinnkrisen und/oder einen Klassenkampf zur Folge haben.